Bauwillkür und die Aushöhlung demokratischer Prozesse

Inflationärer Einsatz baurechtlicher Befreiungen in Hamburg!

Betrifft uns doch nicht … wirklich? Diese Website ist von Bewohnern der Siedlung Tönninger Weg als Informationsportal für alle Betroffenen und Anwohner erstellt worden. Der Garagenhof zwischen Vogt-Groth-Weg im Osten und dem Reihenhaus Tönninger Weg 73 im Westen wird – so steht zu befürchten, abgerissen und weitere werden folgen. Entgegen des aktuellen Bebauungsplans (Osdorf 39) sollen dort nun zwei eng stehende Gebäude errichtet werden.

Anhand der ersten Entwürfe ist abzusehen, dass zwei massive Baukörper mit 22 Wohnungen entstehen sollen, die sich wie heutzutage üblich unter Ausnutzung aller Wohnraum-Optimierungsmöglichkeiten auf das vorhandene Gelände quetschen werden.

Es werden weitere 38 Parkplätze wegfallen, und zusätzlicher Bedarf für die 22 Wohnungen entstehen, sodass die Siedlung, die letzten Jahren zusammen genommen, ca. 60-80 Parkplätze verlieren wird! 

All diese Bauten üben zusammen genommen bereits jetzt, und in unmittelbarer Zukunft vermehrt Parkraumdruck in für die Anwohner tatsächlich dramatisch empfundenen Ausmaß aus. Und das ist erst der Anfang!

Sobald öffentlich einsehbare Unterlagen verfügbar sind, werden wir diese hier zur Verfügung stellen.

Wir befürchten eine der Siedlung und den Anwohnern nicht gerecht werdende städtebauliche Entwicklung mit irreversible Veränderung des Viertels. Unter Missachtung aktueller Bebauungspläne und unter dem Deckmantel der Wohnraumknappheit wird Investoreninteresse über das Wohl von Bürgern gestellt.

Schauen Sie sich um und informieren Sie sich. Wir freuen uns über jede Art der Unterstützung.

Wir danken Ihnen für Ihren Zusammenhalt, Ihr Engagement und Ihr Verständnis – für ein lebenswertes, freundliches Hamburg und einen Stadtteil Alt-Osdorf, der sich nachhaltig und zum Wohle aller (und nicht einzelner) weiter entwickelt.

Die Bewohner des Tönninger Weges, weitere Anwohner und Unterstützer

Ab 1.4.2021 werden wir 38 Parkplätze weniger im Viertel haben! Zukünftig wird noch mehr Parkraum benötigt werden. Bebauungspläne werden übergangen.

Es können insgesamt bis zu 280 Stellplätze wegfallen Die, würde man sie durch Stellplätze an der Straße kompensieren wollen, eine zusätzliche Straßenlänge von 1,4 km erfordern würden.

Tönninger Weg, Boothsweg, Vogt-Groth-Weg, Gardinger Weg und Wacker Weg haben zusammen genommen eine Länge von ca. 2,393 Kilometer.

Bebauungsplan Hamburg Osdorf 39 - 1990

Investorenfreundliche Verdichtung ohne Rücksicht. Bebauungspläne für den Tönninger Weg werden von der Politik eiskalt ignoriert. Parkraum Konzeption des Viertels (bedingt durch die Auflagen der Teilungsgenehmigung) mit den ehemals drei Garagenhöfen. Jetzt soll auch der letzte weichen. Das darf nicht passieren, der Schaden für das Viertel wäre immens.

Quelle: Bebauungsplan Osdorf 39 von 1990 – https://daten-hamburg.de/infrastruktur_bauen_wohnen/bebauungsplaene/pdfs/bplan/osdorf39.pdf

Und es wird weitergehen – Direkt in Sichtweite vom Garagenhof.

Obwohl damit erneut in die Grundzüge des Bebauungsplanes eingegriffen wird, sollen auch in der direkten Umgebung alle verbleibenden Garagenhöfe bebaut und ihrer vorgesehenen Funktion entzogen werden.

Zusätzlich wird durch eine entsprechende Wohnraumbebauung natürlich weiterer Bedarf geschaffen. Durch etwaige Tiefgaragen (sofern bautechnisch überhaupt möglich) kann dieser Bedarf nicht im Ansatz ausgeglichen werden.

Es ist offensichtlich, dass die Kapazität der vorhandenen Infrastruktur nicht in der Lage ist das aufzufangen.


Quelle: Geoportal Hamburg (Boris HH) – https://www.geoportal-hamburg.de/boris/#